ferner denn je.

Die welt fliegt an einem vorbei wenn man in so einer bahn sitzt. ich glaube der beste ort um nachzudenken ist eine nicht allzu voll gestopfte bahn. Vielleicht eine bahn aus Frankfurt kommend Richtung offenthal. Man sitzt also in dieser bahn und weiß gar nicht wo hin mit den ganzen worten und Buchstaben in seinem kopf. Oft fällt es einem dann auch schwer den verknoteten Salat zu ordnen. Wenn ich es dann endlich geschafft habe mich auf eine Sache zu konzentrieren, muss ich oft schon wieder aussteigen. So ist es auch schon passiert dass ich einfach sitzen bleibe. Man lässt sich ja auch ständig ablenken. Überall muss man hingucken weil die ganzen Farben einfach zu anziehend sind. Und wenn man kurz die Augen schließt dann kommt es einem alles noch viel größer vor.
Und immer wenn ich dabei bin den Grund für irgendwas zu beschreiben gerat ich in die träumende abteile meines Bewusstseins.
Sodass ich am ende alles wieder vergessen habe. ich glaub ich bin sowieso ein ziemlich vergesslicher Mensch. Ständig muss ich mir eigene „fallen“ bauen damit ich auch ja alles behalte. und mit der zeit ist das ja auch so eine Sache. zu spät komme ich sowieso oft. Selbst die wand Uhr in meinem Zimmer die ich extra 20 min vorgestellt habe, zeigt mir die zeit zu richtig an.

Wie schön die Musik spielt wenn man die augen schließt. Und tatsächlich wenn man durch die straßen läuft und nur ein stück davon besitzt was so vielen fehlt, dann kann man sie immer hören. Im Hintergrund . laut oder leise. So wie man sich stimmt.
Meistens muss ich dann auch lächeln weil es keiner versteht. Ich lache niemanden aus aber oft sitz ich irgendwo und muss lachen die ganze zeit über. Darüber, dass es niemand bemerkt.
Vielleicht sollte ich später einmal eine schule eröffnen. Eine schule in der man lehrt zu sehn? zu sehn und zu schreien. Ja das wäre gut. Und dann vielleicht noch eine schule die nur aus Büchern lebt. oh das wäre fein, eine Bibliothek so groß wie die fernste Stadt. Die feinsten Lektüren und alles voll mit Zauber.



Die welt steht kopf, Kinder. Genießt es!

17.9.07 23:26


Auf dem weg durch die menge.

Immer wenn ich die besonderen Kopfschmerzen habe fällt mir das denken besonders leicht. ständig versuche ich irgendwelche Theorien aufzustellen. ständig strebe ich nach Erklärungen. Aber mir gelingt es nicht mal an die Wissenschaft zu glauben, obwohl ich schätze das Menschen ganz und gar in ihrer Biologie eingesperrt sind. Gefangen. Ein hund oder eine katze kann die welt nicht verstehen, und auch Menschen können die welt nicht verstehen, weil die Intelligenz und die Sinnesorgane einfach nicht dazu gemacht sind, etwas wie die Unendlichkeit des Alls wirklich zu begreifen.

Als ich heute mal wieder an der Bushaltestelle verweilte, bemerkte ich das bei jeden zug der die brücke über mir überquerte der ganze Boden begann zu zittern und die Brücke begann zu schwingen. Erst leicht dann immer schneller. Ich saß genau in der mitte. Genau in der mitte dieser Brückenunterführung .
über mir die züge,
neben mir die Ekelmänner und
unter mir zerrissene Zeitungsausschnitte.
Mir ist aufgefallen wenn man ganz ganz ruhig da sitzt und seine Beine überschlagen hat beginnt der fuss im takt des Herzens wippen. Aber nur ganz leicht.

Und dann war heute mal wieder ein tag der unerträglich leichten Zufälle. Schon komisch wenn du aus einem bestimmten grund an jemand denkst, vielleicht nur weil du grade ein bestimmtes wort an der Plakat wand gelesen hast. Du warst wochenlang traurig darüber, weil du wusstest das die zeit definitiv vorbei ist. aber wenn so etwas passiert dann gehört sich das so. ma geht ja friedlich auseinander aber man verliert sich. In dem Moment wo man es ausspricht ist es bereits zu spät. man ist sich sowieso schon seit Monaten nicht mehr begegnet Und dann plötzlich sitzt diese Person neben dir in der bahn, man schaut sich gegenseitig erwartungsvoll an, möchte am liebsten alles wissen, alles Neue und kann es trotz allem vergangenen guten und auch schlechtem gar nicht fassen. In diesen Augeblicken ist man nicht man selber. bin ich das überhaupt? Bin ich nicht immer wer anders? In den Augenblicken bemerk ich meine Schauspielkünste. Und dein gegenüber bemerkt es auch. Und du selber merkst auch das der jenige wochen auf der Schauspielschule verbracht hat, Und Trotzdem tut man so als wäre alles richtig so. Man kennt sich doch.
damals. „ weißt du noch“
Wieso dann dieses drehen und wenden? Vielleicht sollte ich schon mal den Lebensbeitrag für die Schauspielschule zahlen.
7 Stationen später, steht man dann auf, Schaut sich mit liebevollem aber doch skeptischen blicken ein letztes Mal an und verschwindet wieder in sein eigenes leben. In das Leben wovon du weißt, dass die zeiten mit dieser Person vorbei sind und auch nicht wiederkehren werden. In den Momenten platz ich vor wut. Wut darauf dass ich nicht in die köpfe meiner Mitmenschen kriechen kann. Wie gern wüsste ich in diesen Momenten die Gedanken der Menschen. Und trotzdem ist es einer dieser wunderbaren Zufälle. Die so voll mit glitzer stecken das du sogar noch eine letzte träne verschenkst.
Und dann kommt auch schon bald der tag an dem du es vergessen wirst. Aber im unterbewusst sein wird es immer mal von zeit zu zeit kneifen. Und du wirst dich wundern. Aber wenn du dann vergisst in dich rein zu horchen, ja dann wirst du es als eine lächerliche Handlung abtun und es wird für immer verschwinden.

Dieses eine Gefühl.

 

8.9.07 02:00


Gleich links neben den Rosa Wolken.

Vielleicht sollte man einfach mal lernen das
nicht alle vögel aussehen wie Bienen und nicht alle bienen wie vögel. Habt ihr vergessen das es da auch eine mitte gibt? Was haltet ihr davon. Ihr da. ihr Menschen?
Tja aber so ist das eben, liebliches gesicht, liebliches lächlen und trotzdem versteh ihr immer nur die gleichen verse. gleichen stummen verse. jetzt alle mal ganz ganz laut schreien bitte. Und dieser sing sang auf meinen Ohren. In mir. in meinem kopf.
Der hört nicht auf.
Das wetter heute ist eher grau aber wenn man durch bestimmte Tagesblickwinkel guckt, kann man sogar lächeln. vielleicht sogar tanzen. Ich mein die Melodie läuft ja in einer Schlaufe. Heute. morgen. Vielleicht auch noch übermorgen aber dann wird sie leiser. Immer leiser bis es eine neue geben wird. Und dann wird weiter getanzt.
Kann es sein das nach jedem guten tag ein schlechter folgt um am nächsten tag dann wieder die Steigerung des vergangenen guten tages empfangen zu dürfen!!?
Und darauf folgt dann wieder ein weniger guter tag. Und so weiter. Bis es dann wieder mit einem einfachen gut beginnt.
Oder eben einem einfachen schlecht.
Meistens scheint es mir doch so zu sein.
Das schöne daran ist das man sich seelisch immer auf den darauf folgenden tag vorbereiten kann, so das man dann alles zu einem großem Ballon werden lassen kann. Oder auch nicht.
Wenn meine Addition dann nicht aufgeht liegt das wahrscheinlich daran das ich ein nicht besonders guter rechner bin.

Ach und wo kann man noch gleich fliegende glitzer Ponys streicheln, mister? ich habe es vergessen.


4.9.07 20:43


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de